2015, Kunstquartier Bethanien – Studio 1 (Kapelle)
Performance-Ausstellung // Performance-Exhibition
Dauer // length: 3 hours
Performance: Mariola Groener, Günther Wilhelm
Sound: Rudi Fischerlehner, Technik: Andreas Harder

–> Quicktimemovie ansehen
–> watch Quicktimemovie



Die Neugierde auf neue Verknüpfungen, die unsere gewohnten Rezeptionsmuster hinterfragen, ist Antrieb für das auf drei Teile angelegte Performance-Projekt
»becoming undone«. Alle drei Teile sind kontextuell miteinander verbunden, können jedoch völlig unabhängig voneinander als eigenständige Stücke betrachtet werden. Der erste Teil des Zyklus »becoming undone – PART I« ist als Hybrid zwischen Ausstellung und Performance in den Raum gestellt. Während der Öffnungszeiten kann die, sich über 3 Stunden entwickelnde Situation betrachtet werden: 2 Körper und 2.000 Ping-Pong-Bälle im ständigen Ausloten von Beziehungen zu- und miteinander, Verschiebungen von Subjekt-Objekt-Verhältnissen zwischen Körpern, Dingen und Strukturen, ein Changieren zwischen Mikro- und Makrokosmos, Ordnung und Chaos. (siehe auch unten rechts 1 2 3)

Eine WILHELM GROENER Produktion, gefördert durch Basisförderung vom Regierenden Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.
Partner: Mime Centrum Berlin, Kunstraum Kreuzberg

//
Curiosity about new connections that challenge our accustomed patterns of perception is the driving force behind the three-part performance project »becoming undone«. All three parts are contextually interrelated, yet each can be viewed as a completely independent work.
The first part of the cycle
»becoming undone - PART I« stands as a hybrid between exhibition and performance. During the opening hours the visitors can observe a situation which continuously develops over the course of three hours: 2 bodies and 2.000 ping-pong balls explore incessantly the links amongst and between them. Topics arround subject-object-relations, micro- and macrocosm, order and chaos come to the fore.
(press also 1 2 3 on the right)

A WILHELM GROENER production, funded through basis funding by the Mayor of Berlin, Senate Chancellery – Cultural Affairs.
Partner: Mime Centrum Berlin, Kunstraum Kreuzberg