2016, tanzfabrik-Berlin / Uferstudio 14 (Festival »Open Spaces #1-2016«)
Dauer // length: 60 Min.
Performance: Rudi Fischerlehner, Mariola Groener, Assaf Hochman,
Anja Müller, Günther Wilhelm
Technik: Andreas Harder


–> Quicktimemovie ansehen
–> watch Quicktimemovie


Die Neugierde auf neue Verknüpfungen, die unsere gewohnten Rezeptionsmuster hinterfragen, ist Antrieb für das auf drei Teile angelegte Performance-Projekt
»becoming undone«. Alle drei Teile sind kontextuell miteinander verbunden, können jedoch völlig unabhängig voneinander als eigenständige Stücke betrachtet werden.
In »becoming undone – PART II« wird der Bühnenraum in eine Art Großlabor verwandelt. In unterschiedlichen stationären Versuchsanordnungen werden die reaktiven und transformativen Qualitäten von Körpern und anderen Stoffen untersucht. Das zur Betrachtung stehende Material wird gebogen, verschoben, verknüpft und verwandelt, was das Zeug hergibt.
(siehe auch unten rechts 1 2 3)

Eine WILHELM GROENER Produktion, gefördert durch Basisförderung vom Regierenden Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. In Kooperation mit dem Festival »Open Spaces #1-2016« Tanzfabrik Berlin und dem Choreographischen Centrum Heidelberg.
//
Curiosity about new connections that challenge our accustomed patterns of perception is the driving force behind the three-part performance project »becoming undone«. All three parts are contextually interrelated, yet each can be viewed as a completely independent work.
In »becoming undone – PART II« the stage transforms into a sort of large-scale laboratory. In various stationary experimental arrangements the reactive and transformative qualities of bodies and other substances are examined. The material is bent, shifted, connected and transmuted for all it´s worth.
(press also 1 2 3 on the right)

A WILHELM GROENER production, funded through basis funding by the Mayor of Berlin,
Senate Chancellery – Cultural Affairs. In cooperation with the festival »Open Spaces #1-2016« Tanzfabrik Berlin and Choreographisches Centrum Heidelberg.