2016, UFER_STUDIOS Studio 1, Berlin
Dauer // length: 55 Min.+
Performance: Rudi Fischerlehner, Mariola Groener, Assaf Hochman, Günther Wilhelm
Technik: Andreas Harder


–> Quicktimemovie ansehen
–> watch Quicktimemovie

Die Neugierde auf neue Verknüpfungen, die unsere gewohnten Rezeptionsmuster hinterfragen, ist Antrieb für das auf drei Teile angelegte Performance-Projekt »becoming undone«. Alle drei Teile sind kontextuell miteinander verbunden, können jedoch völlig unabhängig voneinander als eigenständige Stücke betrachtet werden.
In »becoming undone – PART III« wandelt sich die Bühne zum Performance-Salon rund um das Verhältnis zwischen Körpern und Licht. Die Performer- und Zuschauer*innen teilen einen intimen Raum mit einem facettenreichen Programm aus spielerischen Versuchsanordnungen, lichten Tänzen, erhellenden Experimenten, Gedanken- und Lichträumen im konkreten und übertragenem Sinne.
(siehe auch unten rechts 1 2 3)

Eine WILHELM GROENER Produktion, gefördert durch Basisförderung vom Regierenden Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und Fonds Darstellende Künste e. V.
//
Curiosity about new connections that challenge our accustomed patterns of perception is the driving force behind the three-part performance project »becoming undone«. All three parts are contextually interrelated, yet each can be viewed as a completely independent work.
In »becoming undone – PART III« the stage transforms into a performance salon exploring the relationship between bodies and light. Visitors and performers share an intimate space with a multi faceted program comprising playful test assemblies, light dances, illuminating experiments, mind and light spaces in an literal and abstract sense.
(press also 1 2 3 on the right)

A WILHELM GROENER production, funded through basis funding by the Mayor of Berlin,
Senate Chancellery – Cultural Affairs and Fonds Darstellende Künste e. V.