2005, Hebbel am Ufer, HAU 3, Berlin
Bühne // stage Minimum: 10 x 12 m
Dauer // length: ca. 60 Min.
Performer: Michelle Alperin, Anna Berndtson, Ben Cottrell, Francisco Cuervo,
Mariola Groener, Ulrich Huhn, Assaf Hochman, Ulrike Reinbott, Günther Wilhelm
Ton: Ti To
Visuals: Stefan Landrock

–> Quicktimemovie ansehen
–> watch Quicktimemovie


Paravent privé: WILHELM GROENER verwandeln in dieser Arbeit den (Bühnen)Raum in
eine Mischung aus lebendigem Museum, Panoptikum und Irrgarten der Intimität.
Das Publikum bewegt sich zwischen einer Vielzahl von geschlossenen und doch
transparenten quadratischen Räumen hindurch – jeder dieser Räume eine eigene
Bühne und dabei gleichzeitig Refugium und Käfig, Separee und Schaufenster. Das Stück
zeichnet im Zusammenspiel von Licht, Raum, Körper und Bewegung eine Entwicklung
nach, die von der mehr oder weniger klaren Trennung von öffentlichen und privaten
Räumen über das Spiel mit den Sphären bis zu ihrer momentanen Auflösung führt.

Eine WILHELM GROENER Produktion, gefördert von der Senatsverwaltung
für Wissenschaft, Forschung und Kultur Berlin.
//
Paravent privé: In this work WILHELM GROENER transform (stage) space into a mixture
of live museum, waxworks, and labyrinth of intimacy. The audience roams between a
series of closed yet transparent square rooms – each of which represents a separate
stage. At the same time each room represents a refuge and cage, separated space and
showcase. In the interaction of light, space, body, and movement, the piece follows a
development that leads from varying degrees of separation of public and private space
to the interaction with spheres culminating in their momentary dissolution.


A WILHELM GROENER production, supported by the Senate Chancellery
for Science, Research and Culture Berlin